Der nächste Schritt: Planfeststellungsverfahren

Da in diesem Fall eine Bundeswasserstraße betroffen ist, erfolgen notwendige Feinplanungen sowie die Erteilungen von Bau- und Betriebsgenehmigungen im Rahmen eines sogenannten Planfeststellungsverfahrens. Durchführende Behörde ist die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Hannover. Auch in einem Planfeststellungsverfahren gibt es (zeitlich befristete) Einspruchsrechte von Betroffenen und auch hier gilt das Abwägungsgebot.

Da ein neuer Hafen durchaus im Interesse der Wasser- und Schifffahrtsämter liegt, und weil sie bereits kräftig dabei sind, dieses Interesse auch juristisch durchzusetzen, muss man leider auch hier von einer nichtobjektiven Abwägung ausgehen.